Workshopreihe „Beteiligt?! – Impliquées ?!“

Frauen sind noch immer in wesentlich geringerem Umfang als Männer an politischen und gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen beteiligt. Die Gründe dafür sind vielfältig. Die Rahmenbedingungen bezüglich der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und der institutionalisierten Gleichstellungspolitik gestalten sich in Frankreich, Deutschland und der Schweiz sehr unterschiedlich. In einer dreiteiligen Workshopreihe, organisiert vom Bezirksverband Pfalz, dem Verein FemmesPaminaFrauen, der Pamina Volkshochschule und mit Unterstützung der Oberrheinkonferenz, wurden folgende Fragen eingehender in einem grenzüberschreitenden Vergleich untersucht:

  • Welche Zugänge zu politischen/gesellschaftlichen Gremien gibt es für Frauen?
  • Wie gleichen bzw. unterscheiden sich die gesellschaftlichen, beruflichen und privaten Rahmenbedin­gungen?
  • Welche Barrieren gibt es, die Frauen von Entscheidungsprozessen ausschließen?
  • Welche positiven Beispiele und Ansätze gibt es, Frauen zur Beteiligung an Entscheidungsprozes­sen zu ermutigen und Zugangswege zu öffnen?

 

Übergeordnetes Ziel der Veranstaltungsreihe war die Gründung eines oberrheinischen Netzwerks zu den Themen Gleichstellung und Partizipation von Frauen unter dem Dach der Oberrheinkonferenz. Bei allen drei Veranstaltungen wurden die eigenen Erfahrungen der Teilnehmenden und deren Lebenswirklichkeit mit einbezogen.